Artenschutz – täglich Brot der Ökolandwirte

Abkommen in Niedersachsen ohne Beteiligung des Ökolandbaus

Am 25.05.2020 haben die niedersächsischen Ministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz so­wie für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz gemeinsam mit Landvolk, Landwirtschaftskammer sowie den Umweltschutzverbänden Nabu und BUND den sogenannten „Niedersächsischen Weg“ unterzeichnet. Ziel dieser Initiative ist, die Interessen der Landwirtschaft mit den Erfordernissen der Biodiversität unter einen Hut zu bringen.

Die LÖN ist einer der offiziellen Unterstützer dieser Allianz, sind es doch die Ökobäuerinnen und -bauern, die mit ihrer täglichen Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Dass ihre Vertreterinnen und Vertreter in diese wichtigen Gespräche bislang nicht einbezogen wurden, ist daher völlig unverständlich. Die LÖN hat sich dennoch entschieden, den „niedersächsischen Weg“ mitzugehen. Sie wird sich in die weitere Ausgestaltung intensiv einbringen. Denn wer bitte hat in Fragen von Landwirtschaft und Biodiversität eine größere Kompetenz als die Ökolandwirte und -wirtinnen?

Quelle: www.niedersachsen.de/niedersaechsischer-weg/niedersaechsischer-weg-unterstuetzer-188695.html

Nächste Meldung
Düngemittelverordnung 2020 ein Schritt in die richtige Richtung – Korrekturen gefordert
Menü