Landeshaushaltsplan 2021 – Zusagen für den Ökolandbau einhalten

In den aktuellen Haushaltsberatungen für das Land Niedersachsen für das Jahr 2021 fehlen Mittel
für den Ökolandbau. Dessen Vertreterinnen und Vertreter appellieren daher an die Abgeordneten,
dies zu korrigieren und die im Rahmen des „niedersächsischen Weges“ zugesagten Mittel auch im
Haushaltsplan festzuschreiben.

Mit dem „niedersächsischen Weg“ sollen die Interessen von Landwirtschaft und Naturschutz
aufeinander abgestimmt werden mit dem Ziel, für eine Verbesserung der Artenvielfalt zu sorgen.
Eine der geplanten Maßnahmen ist die Erhöhung der ökologisch bewirtschafteten Flächen von
derzeit 5 % auf 15 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen binnen 10 Jahren. Die
Landesvereinigung Ökologischer Landbau Niedersachsen (LÖN) fordert, dass der Haushalt die
erforderlichen Mittel bereitstellen muss.

Friedemann Wecker, einer der geschäftsführenden Vorstände der LÖN: „Im Finanzierungsplan des
niedersächsischen Weges sind eine Million Euro pro Jahr vorgesehen, um Betriebe bei ihrer
Umstellung auf den Ökolandbau finanziell zu unterstützen. Im geplanten Landeshaushalt für 2021
tauchen diese Mittel jedoch nicht auf. Daher appellieren wir dringend an die Abgeordneten im
Haushalts- sowie im Agrarausschuss, die vorgesehenen Mittel auch im Haushaltsplan für 2021 zu
verankern.“

Vorherige Meldung
Geplante Tierwohlkennzeichnung der Bundesregierung untergräbt niedersächsische Ziele für mehr Ökolandbau – LÖN fordert zusätzliche Qualitätsstufe für ökologische Produkte
Nächste Meldung
EU-Agrarpolitik – Enttäuschung bei den Öko-Landwirten: Hoffnungen ruhen auf Niedersachsen
Menü